Camus par Camus

Das Stück

"Camus par Camus" ("Camus macht Camus") ist ein bilinguales (deutsch/französisch) Theaterstück für Jugendliche über den Schriftsteller Albert Camus.

Das 60. Todesjahr des berühmten Albert Camus nehmen das Knirps Theater (Bad Ems) und Théâtre Anima (Berlin) zum Anlass, eine neue Produktion unter der Regie von Vincent Simon zu entwickeln.

"Camus par Camus" handelt von Albert Camus, seinen literarischen Werken, seinem Leben, seiner Philosophie des Absurden aus der nicht konfliktfreien Sicht der Geschwister Muriel und Frédéric Camus, die eine Puppenspielerin, der andere Schauspieler.

Tiefgründig, jedoch nicht ohne Humor, präsentieren sie Auszüge aus zwei von Camus’ Hauptwerken – L’étranger (Der Fremde) und La peste (Die Pest) – und lassen sie wichtige Figuren aus seinem Privatleben wieder aufleben: Maria Casarès, die große Liebe seines Lebens und stellvertretend für den intellektuellen Kreis der 40-50er Jahre Jean-Paul Sartre. Das Stück nimmt zunächst die Form einer Konferenz an, die verspricht, langatmig und langweilig zu werden. Die Schwester des Redners mischt sich ein und das Chaos nimmt seinen Lauf...

Erzählend, streitend und spielend präsentieren die Geschwister dieses französisch-deutsche bilinguale Stück mit verschiedenen Stilmitteln wie Spiel im Spiel, Spiel mit Großfiguren, Vortragsformat und einen Interview mit Publikumsbeteiligung vereint. Das Stück eignet sich für Französischschüler ab der 10. Klasse.

 

Praktische Hinweise

  • Sprache: französischer Muttersprachler für authentisches Spracherlebnis, deutsche Sprache für besseres Verständnis.

  • Zielpublikum: Schüler ab der 10. Klasse.

  • Spieldauer: 70-75 Minuten.

  • Spielort: Aula, PZ, Turnhalle, alle geeigneten Räume.

  • Technik: Kann mitgebracht werden (Steckdose 220 V). Gerne nutzen wir Ihre Lichtanlage wenn eine vorhanden ist.

  • Kosten: 6,-€/SchülerIn, Mindestbeteiligung 90. Darüber hinaus sind Pauschalen und Festpreise möglich. Bitte kontaktieren Sie uns, auch wenn Sie die Mindestteilnehmerzahl nicht erreichen.

  • Termine: Gastspiele sind jederzeit buchbar.

  • Fahrt/Unterkunft: Werden vom Theater getragen. Es entstehen keine weiteren Kosten für den Veranstalter.

À n’importe quel coin de rue, le sentiment de l’absurde peut frapper n’importe quel homme.

Albert Camus

An jeder Straßenecke kann das Gefühl des Absurden jeden Menschen treffen.

Unser Team

Muriel Camus

Muriel Camus

Schaupielerin & Puppenspielerin

Geboren in Bergerac, aufgewachsen in Paris, lebt seit 40 Jahren in Berlin. Fasziniert vom Puppenspiel, vor allem vom japanischen traditionellen Puppenspiel Bunraku, lernt sie diese Technik am Awaji Puppentheater, die später die Grundlage ihrer Technik, gepaart mit Schauspiel sein wird. Sie gründet ein Kindertheater in 1988, dann 1997 das deutsch-französisches Jugendtheater „Théâtre Anima“ mit Schwerpunkt auf französischer Literatur speziell für Französischschüler aufgearbeitet.

Vincent Simon

Vincent Simon

Regisseur

Diplômé du Conservatoire d’Art Dramatique d’Angers en 2008, Vincent Simon vit à Berlin depuis 2012 où il travaille en tant que metteur en scène. Directeur artistique de la compagnie franco-allemande Theater im Nu, il crée des spectacles où l’accent est mis sur le dépassement des frontières linguistiques et où la musique occupe une place de premier plan. Il propose aussi régulièrement des workshops en milieu scolaire avec une méthode originale de pratique du français par le théâtre.

Frédéric Camus

Frédéric Camus

Schaupieler

Geboren in Bergerac, aufgewachsen in Paris, bleibt die Seine Metropole bis 1996 der Lebens-und Arbeitsmittelpunkt von Frédéric Camus. Hier arbeitet er parrallel zur Schauspielausbildung mit verschiedenen Ensembles. Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem (damals noch Berliner) Knirps Theater, das für eine Koproduktion in Paris weilte, erfolgt dann die Übersiedlung nach Rheinland-Pfalz.

 

Sophie Reavley

Sophie Reavley

Bühnen- und Kostümbildnerin

Sophie Reavley est membre fondatrice, comédienne et costumière du collectif franco-allemand Theater im Nu. Franco-britannique elle a pourtant décidé de s'installer à Berlin en 2012 et ne peut s'en détacher depuis. Sophie parle français, anglais et allemand, elle aime faire des gâteaux pour toute l'équipe et lire des BD. Sophie se souvient avoir découvert Camus au collège en lisant "La Peste" et avait aimé la pièce "Huit clos" de Sartre au lycée.

­